Ausstellung

Magdeburg - die Stadt am Fluss - Leben an und mit der Elbe -

Der Fluss Elbe war Bollwerk, Nahrungsquelle und Transportweg für die Stadt Magdeburg, aber auch voller Tücken für ihre Bewohner. Trockenheit und Hochwasser zwangen häufig die Bewohner Magdeburgs, sich mit eigenen Maßnahmen und Bauten diesen Elementarereignissen anzupassen.
Frühzeitig begannen sie die Elbe in ihrem Flussbett zu stabilisieren, ihre Schiffbarkeit zu verbessern und einen sicheren Hochwasserschutz zu entwickeln. Stadtentwicklung, Fischfang, Transportweg, Hochwasserschutz und touristische Erschließung haben weiterhin aktuelle Bedeutung für Stadt und Fluss.

Die Ausstellung und das Informationssystem
im Guericke-Zentrum Magdeburg zeigen wesentliche Etappen und Ergebnisse dieser Aktivitäten der Bürger Magdeburgs aus vergangenen Epochen und aus heutiger Sicht bezogen auf den Elbeabschnitt zwischen Pretziener Wehr und Wasserstraßenkreuz Magdeburg.

Im interaktiven System „Leben an und mit der Elbe“

erhalten Sie u.a. gezielte Informationen zur Entwicklung der Schifffahrt auf der Elbe.
An Hand von historischen Fotos, Kartenmaterial und Texterläuterungen bis hin zur Vorstellung des modernen Magdeburger Hafens und des Wasserstraßenkreuzes Magdeburg - werden umfangreiche Fakten in verschiedenen Menü-Strukturen dargestellt.

Im Auftrag der Otto-von-Guericke-Stiftung und Zusammenarbeit mit der Otto-von-Guericke Gesellschaft e.V.
Arbeitsgruppenleitung, Konzeption: Dr. Jürgen Zimmermann, Otto von Guericke Gesellschaft e.V.; Konzeption, Layout, Präsentationserstellung: i&p Systeme GbR Magdeburg
mit fachlicher Unterstützung (Text- und Bildmaterial): Wasser- und Schifffahrtsamt Magdeburg, Stadtarchiv Magdeburg, Arbeitsgruppe von Fachleuten aus den Bereichen
Wasserwirtschaft, Wasserbau und Schifffahrt: Dipl.Ing. Lothar Tölle, Dipl.Ing. Helmut Faist , Dipl.Ing. Hans Garz, Dipl.Ing. Wolfgang Hucke, Dipl.Ing. Ingo Klinder,
Dipl.Ing. Manfred Kossak, Dipl.Ing. Manfred Simon, Dipl.Ing. Gerhard Meusel, Dipl.Ing. Karl Jüngel